Hamburg kann mehr. Für eine lebenswerte Stadt!

Nach der Sommerpause 2015 gilt es für die CDU und für mich als ihre Wahlkreisabgeordnete den Blick nach vorne zu richten und Impulse in Richtung Senat zu senden.

Wir brauchen eine Vorstellung, wo Hamburg im Jahre 2030 stehen soll: als Metropole, in der Menschen Arbeit finden, sei es als Akademiker, als Pflegekraft oder Facharbeiter. Eine Metropole, in der Arbeiten, Wohnen und Freizeit in den Stadtteilen besser miteinander vereint ist, um den Hamburgern ein soziales Netzwerk und Lebensqualität zu ermöglichen. Eine Metropole, die es jungen Familien ermöglicht, Familie und Beruf miteinander zu vereinen und bezahlbaren Wohnraum bietet.

Die Entwicklung Harburgs ist geprägt von vielen Chancen – denkt man nur an den Harburger Binnenhafen, die Schlossinsel oder an die Forschungs- und Gründerzentren, die vielfach auf privater Initiative beruhen - und nicht zuletzt an die Technischen Universität Hamburg-Harburg. Leider unterstützt der rot-grüne Senat die Harburger Schätze nicht so, wie sie es verdient hätten: Sparen, strecken, streichen ist nach wie vor die Devise, wenn es um Harburg geht. Jedem Harburger wird dies deutlich, wenn er auf den immer maroder werdenden Straßen unterwegs ist. Für notwendige Erhaltungs- und Weiterentwicklungsmaßnahmen in Harburg fehlt das Geld.

Ich setze mich als Ihre Harburger Bürgerschaftsabgeordnete weiterhin dafür ein, dass der Sprung über die Elbe sowie die Weiterentwicklung der Harburger Innenstadt, des Binnenhafens und des Universitätsstandortes zum Erfolg geführt werden.

Ihre Birgit Stöver